Italien 2014 (19) Klagenfurt – Riemerling (21 km)

So zeitig sind wir die ganze Reise über nicht aufgestanden. Schon um Sieben, zu Beginn der Frühstückszeit, hatten wir größtenteils gepackt und bedienten uns an dem gut sortierten Buffet. Dann ließen wir uns den Fahrradraum aufsperren, schoben die Räder direkt vor die Zimmertür, packten auf und verließen das Hotel.

Das Navi führte uns netter Weise exakt auf der ausgeschilderten offiziellen Uni-Innenstadt-Route zum Bahnhof. Mit Aufzügen kamen wir zum Bahnsteig. Fahrkarten und Fahrrad-Reservierung hatten wir schon in Villach besorgt. Der Zug stand bereits da und wir fanden auch noch freie Sitzplätze im gleichen Wagen, in dem auch unsere Räder untergebracht waren, so dass wir sie im Auge behalten konnten.

Die Bahnfahrt ließ uns den ersten österreichischen Teil der Reise im Zeitraffer nochmal rückwärts erleben. Wir schauten hinaus, hörten dabei gemeinsam mit unseren Kopfhörern Musik und genossen die Reise in dem anfangs recht leeren Wagen, der sich von Halt zu Halt mit Menschen und Fahrrädern füllte. Am frühen Nachmittag waren wir am münchener Hauptbahnhof, und weil es nur ganz leicht regnete, radelten wir selbst heim, statt die S-Bahn zu nehmen. Die Strecke kam uns kurz vor, der sonst so steile Nockherberg, den wir hinauffuhren, fühlte sich nach all den Bergfahrten an, wie ein kleiner Buckel und bald standen die Räder auch schon vor der Garage und warteten auf Einlass. Der wurde ihnen allerdings erst nach einer Dusche mit dem Gartenschlauch gewährt, denn durch die Regentage dieser Reise hatte sich doch einiger Dreck angesetzt.

image

Veröffentlicht unter Italien 2014 | Kommentare deaktiviert

Italien 2014 (18) Villach – Klagenfurt (50 km)

Als wir aufwachten, sahen wir grauen Himmel und Regen. Das Frühstück in der Jugendherberge war in Ordnung, wenn auch nicht besonders vielfältig. Das angenehme an solchen Häusern ist der schnörkellose Pragmatismus. Es gibt, was man braucht, einfach, aber robust.

Wir starteten in voller Regenausrüstung, machten noch einen Besuch am Hauptplatz, mussten dann feststellen, dass die Zugänge von der Stadt zum Fluss meistens mit Treppen ausgestattet sind, und brauchten eine kleine Irrfahrt, bis wir auf dem Drau-Radweg waren. Der war zunächst geteert, später aus zementgebundenem Sand, mit kleinen, größeren und unumfahrbar großen Pfützen.

In Rosegg machten wir Halt und wärmten uns im Café Mitsche auf. Das war erstens eine angenehme Pause von dem beständig niedergehenden kräftigen Regen und zweitens auch ganz unterhaltsam, wegen der originellen Gäste und ihrer Dialoge.

Was den Drau-Radweg betraf, gaben wir an dieser Stelle auf und versuchten, auf kürzestem und schnellstem Weg nach Klagenfurt und in unser dortiges Hotel zu kommen. So fuhren wir auf der teilweise mit einem Radweg ausgestatteten Straße zum Wörthersee und dann auf der Südlichen Seestraße entlang.

In Klagenfurt fanden wir dann schnell das All-You-Need-Hotel, wo wir gebucht hatten. Es liegt im Uni-Viertel, ist top-modern, man wird mit routinierter Freundlichkeit empfangen und zu unserer besonderen Freude konnten wir über eine Rampe direkt zu dem Flur gelangen, an dem unser Zimmer liegt, konnten direkt vor der Zimmertür abladen und dann unsere Räder wenige Meter weiter in einem Abstellraum unterbringen. Wir stellten unsere Taschen zum Abtropfen auf den Balkon unseres Zimmers und richteten uns ein.
Ich genoss nach der kalten Dusche, unter der wir geradelt waren, nun ausgiebig die heiße Dusche im Bad, Friederike ging einkaufen und wir aßen Obst und Joghurt. Ein Linienbus brachte uns in die Innenstadt, die wir unter Schirmen besichtigten. Es gibt viele schmucke Häuser und nette Plätze, die ohne Regen oder gar bei Sonnenschein bestimmt noch sehr viel netter wären.

Das Lokal “Zum Augustin”, das man uns im Hotel empfohlen hatte, wäre wohl laut aber nett gewesen, aber da bekamen wir keinen Platz. Also landeten wir bei bayerischem Bier im “Hofbräu zum Lindwurm” am Neuen Platz, wo auch dem Drachen ein Denkmal gesetzt ist, der nach der Sage einst die Sümpfe um Klagenfurt unsicher gemacht hat.

image

Es gab anständiges Standard-Wirtshausessen und uns wurde dabei keineswegs so, wie dieser Brunnenfigur am Denkmal des Stadtgründers Bernhard von Spanheim.

image

Aber wir saßen in einem zugegen Eck des Hofbräu und so gingen wir zum Abschluss doch normal zum Augustin und probierten die dortigen Biere, bis uns der Bus wieder zu unserer Unterkunft brachte, wo das letzte Hotelbett dieser Reise schon wartete.

image

Veröffentlicht unter Italien 2014 | Kommentare deaktiviert

Italien 2014 (17) Bohinj – Villach (16 km)

Die Heimreise beginnt. Der Tag fing mit schwergrauem Himmel im Tal und leichtem Nieselregen an. Beim Frühstück eine nette Unterhaltung mit einem in Dänemark lebenden Kroaten und seiner dänischen Frau. Er kannte sich in der Region gut aus und erzählte von Bergwanderungen, Freundschaftstreffen ehemaliger Bergkameraden und seiner Tätigkeit als Tourleiter in Grönland.

Als wir abfuhren, hatten sich erste Sonnenstrahlen gezeigt und in der Tat blieb es den ganzen Tag trocken. Die sieben Kilometer lange Fahrt nach Bohinj Bistrica lief auf der Hauptstraße flott, ohne Belästigungen und war in kürzester Zeit erledigt. Wir kauften in einem Supermarkt ein, genehmigten uns am Bahnhof einen Kaffee und brachten dann auf der bereits vom Vortag bekannten Wartebank die lange Zeit bis zur Abfahrt des Zuges zu.

Spannend war die Frage, ob uns der Zug auch wirklich mitsamt unseren Fahrrädern mitnehmen würde. Eine feste Zusicherung gab es nicht. Es kam ein Zug in Gegenrichtung, auf den einige Rucksackreisende gewartet hatten und mir schien, der Schaffner machte abweisende Gesten zum Stationsvorsteher hin, bis er verstand, dass wir nicht bei ihm mitfahren wollten. Es blieb spannend.

Als unser Zug, ebenso graffitiverziert, wie der vorherige, ankam, mussten wir schnell zur letzten Tür eilen, den größeren Teil unseres Gepäcks abladen, in aller Eile an Bord bringen, mit Hilfe des unwilligen Schaffners die Räder in den Wagon hieven und selbst einsteigen. Dann fuhr der Zug los, durch die bekannte schöne Berglandschaft Jesenice entgegen.

Dort hatten wir recht lange Aufenthalt, aber wenig Ambitionen zur Stadterkundung und so ließen wir uns in einem kleinen Park etwas abseits der Bahnhofstraße nieder und machten ausgiebig Brotzeit. In einem nahen Lokal gab es dann Kaffee und am Nebentisch einheimische Geschäftsleute mit zwei überlauten amerikanischen Kollegen, die zur Appetitanregung schon vor dem Essen Slivovitz tranken.

Frühzeitig gingen wir zum Bahnsteig, diesmal nicht brav treppab, treppauf, wie bei der Ankunft, sondern frech über den verbotenen Gleisübergang. Es gab Grund, zu zweifeln, ob wir problemlos mit dem Zug würden fahren können. Im Aushangfahrplan stand er als Eurocity ohne Fahrradbeförderung, aber die Fahrkartenverkäuferin beharrte auch auf Nachfrage. Als der Zug dann ankam, war er recht kurz und wir sahen keinen Gepäckwagen. Also bugsierten wir Räder und Gepäck an der letzten Tür auf die Plattform und ärgerten den slowenischen und den österreichischen Schaffner, die zur Übergabe an irgendwelche Schaltkästen mussten. Angeblich hätte es in der Zugmitte ein Fahrradabteil gegeben, das wir aber nicht gesehen hatten, und außerdem gäbe es eine Reservierungspflicht, von der man uns am Schalter auch nichts gesagt hatte. Am Ende ging es doch.

In Villach beschäftigten wir uns zuallererst damit, die Heimfahrt von Klagenfurt nach München zu sichern und fuhren dann zum “Jugend- und Familiengästehaus Villach”, wo wir gebucht hatten. Das erwies sich als Jugendherberge neueren Stils, wo wir zu zweit ein Zimmer bekamen, das alles in allem auch fünf Leuten Platz geboten hätte. Mit Bad und allem, nur dass wir die Betten selbst beziehen mussten.

Nach etwas Suchen fanden wir im Hofwirt ein sehr originelles bodenständiges Lokal, wo wir mit Freude einer Gruppe Kartenspieler zuschauen konnten. Das Essen war nicht überragend, das Bier schmeckte uns auch hier. Dann fuhren wir zurück zur Unterkunft mit den heute mal etwas anderen Betten.

image

Veröffentlicht unter Italien 2014 | Kommentare deaktiviert

Italien 2014 (16) Bled – Bohinj (42 km)

Wie steigert man “Bergidylle”?

Bled hat uns schon bei der Anfahrt so gut gefallen, dass wir noch etwas in der Gegend bleiben wollten. Unser Pensionswirt machte den Vorschlag, noch etwas weiter nach Bohinj, an den Wocheiner See (Bohinjsko jezero) zu fahren. Es gäbe dann von dort einen Zug nach Jesenice. Wir sahen uns das auf der Landkarte an und beschlossen, diesem Tipp zu folgen.

Nach einer angenehmen Nacht an diesem vollkommen ruhigen Ort und einem guten Frühstück radelten wir los. Die Straße am Bled See entlang war nicht wenig befahren, aber meist breit genug, dass wir auch bei Gegenverkehr nicht zu knapp überholt wurden. Einige Teilstücke gaben uns Gelegenheit zu der Feststellung, dass wir im Moment doch etwas bergmüde sind und vor weiteren großen Anstiegen einen Ruhetag gut gebrauchen könnten. Aber größere Kletterpartien stehen jetzt nicht mehr an.

Teilweise ging es aber auch wieder schön abwärts und vor allem ist das Tal der Sava Bohinjka (Wocheiner Save) so wunderschön, dass wir immer wieder stehen blieben, um zu fotografieren und zu schwelgen.

In Bohinjska Bistrica fuhren wir zum Bahnhof, um die Fahrtmöglichkeiten für den nächsten Tag nochmal genau zu erkunden und sahen dann auch den Zug kommen, mit dem wir wohl abfahren würden. Auch einige Radreisende mit Gepäck stiegen aus und hoben ihre Räder von dem hohen Wagon auf den Bahnsteig, so dass wir eine Vorstellung von der umgekehrten Übung bekamen, die uns bevorstand.

Wir nutzten den Schatten und eine Bank am Bahnhof für eine ausgedehnte Brotzeitpause und fuhren dann weiter. Für das letzte Stück fanden wir noch einen guten Radweg, allerdings mit einer kurzen, aber grenzwertig starken Steigung und gelangten so nach Stara Fužina,  gleich oberhalb des Wocheiner Sees, wo wir ein Zimmer gebucht hatten. Zunächst suchten wir eine Weile am falschen Haus, dann, ebenfalls vergeblich, am richtigen, denn es war noch viel zu früh. Gerne hätten wir unser Gepäck schon abgeladen, um unbeschwert den See erkunden zu können, aber so musste es halt mit Gepäck gehen.

In der  Nähe des Sees tranken wir Kaffee, dann fuhren wir entlang bis zum Ende, hätten den See auch gerne umrundet, aber da gab es keinen Weg. Also fuhren wir zurück bis wir auf einem einsamen Steg ein nettes Plätzchen fanden, um uns niederzulassen, über das Wasser zu schauen und die zahlreichen Forellen mit Resten unseres Vollkornzwiebacks aus Italien zu füttern, nach dem sie flink und geschickt schnappten.

image

Ein älterer Mann kam an den Steg und ruderte mit einem Kanu zu einem kleinen Segelboot, das unweit des Ufers lag, machte es flott und segelte los. Ein leichter Wind war aufgekommen und hinter den ferneren Gipfeln zogen sich dunkle Wolken zusammen. Der Wetterbericht hatte abendliche Gewitter verkündet.

image

Am späten Nachmittag machten wir uns auf zu unserer Pension und trafen dort auch eine freundliche Frau an, die uns empfing. Das Haus ist alt und einfach, aber recht nett. Während wir uns ausruhten, frisch machten und den Internetzugang nutzten, regnete es draußen kräftig, über den Bergen sahen wir Blitze, nahmen fernes Donnergrollen wahr.

Später hörte der Regen wieder auf und wir gingen in ein nahes Lokal essen, das die Zimmerwirtin empfohlen hatte. Ihre Gäste bekämen 10% Rabatt. Außer uns gab es in dem recht großen Gasthaus nur zwei weitere Essensgäste. Die Bedienung war sehr freundlich, das Essen reichlich, aber nur das. Das Bier vom Fass schmeckte uns. Als wir wieder in unserem Zimmer waren, begann es erneut zu regnen. Wir gingen zu Bett.

image

Veröffentlicht unter Italien 2014 | Kommentare deaktiviert

Italien 2014 (15) Tarvisio – Bled (64 km)

Schon während sich noch die Morgennebel aus dem Tal verzogen, konnte man darüber den strahlend blauen Himmel erkennen. Am Vorabend hatte Friederike noch eine Route entdeckt, die auf einer alten Bahntrasse nach Kranjska Gora führen sollte, und das war als Ausgleich für die anstrengende Passüberquerung vom Vortag genau das Richtige, denn Bahntrassen sind selten steil.

Wir starteten ohne Eile, kauften im Ort noch ein und fuhren dann hoch zum ehemaligen Stadtbahnhof von Tarvisio, wo die Route begann. Am Ortsende entstand eine kleine Verwirrung, weil ein Stück Straße kam und die Einfahrt zum Radweg anschließend sehr unauffällig war. Aber das war schnell geklärt. Zunächst stieg der sehr schön ausgebaute Weg sanft an, aber bald ging es lange Zeit nur noch ebenso sanft abwärts durch das wunderschöne Tal, mit herrlichen Ausblicken auf saftiggrüne Wiesen, bewaldete  Berge und schroffe Felswände im Hintergrund. Bei einem ehemaligen Bahnhof gab es einen Rastplatz mit Wasserstelle, der uns zur Rast einlud. In Kranjska Gora tranken wir Kaffee. Nebenan saß eine Horde älterer österreichischer Radfahrer beim Bier und ließ uns an ihrer lautstarken und nicht sehr niveauvollen Unterhaltung teilhaben.

Hier sollte der ausgebaute Weg nach der im Internet gefundenen Beschreibung eigentlich enden, aber es gab eine ausgeschilderte Fortsetzung, die fast bis Jesenice reichte. Dieser Abschnitt war ganz neu und an einigen Stellen wurde auch noch gebaut, aber wir konnten überall passieren, wenn auch einmal im tiefen Kies zwischen Baumaschinen hindurch.

Dann fuhren wir ein längeres Stück auf einer Ortsstraße, die auch gerade in Erneuerung war und wo allenthalben Kanaldeckel und ähnliche Installationen gerade so hoch herausragten, wie die noch fehlende Deckschicht der Straße einst sein würde. Die örtlichen Autofahrer fuhren schon routiniert Slalom, wir taten es ihnen gleich.

Dann begann die Straße in einigen Kehren stark anzusteigen, ein Schild zeigte 14%. Das war anstrengend, aber zum Glück nur kurz, bis es in langer Bergabfahrt auf Bled zu ging. Das war dann wieder sehr schön, aber uns wurde auch klar, dass wir einen besonderen Plan brauchen würden, um das Tal und den See anderntags wieder zu verlassen.

image

Die “Pension Bled” erwies sich als gute Wahl. Wir wurden überaus freundlich empfangen und beraten und bekamen ein komfortables Zimmer. Nachdem wir uns wie üblich eingerichtet und erfrischt hatten, fuhren wir in Richtung See, genossen den wunderbaren Blick und machten uns dann auf Essenssuche.

image

Im “Pri Planicu” fanden wir eine gute und reichliche Mahlzeit mit charakteristischen örtlichen Gerichten und ausgesucht freundlicher und sprachkundiger Bedienung.

Wir sprachen noch etwas dem slowenischen Bier zu und radelten dann navigeführt auf kurzem Weg ins Hotel. Das bunt bezogene Bett wartete schon.

image

Veröffentlicht unter Italien 2014 | Kommentare deaktiviert

Italien 2014 (14) Kobarid – Tarvisio (55 km)

Der Tag versprach anstrengend zu werden. Zwar hatten wir am Vorabend zwei Routen ausgeschlossen, die uns zu ehrgeizig erschienen waren, aber wir konnten das Tal der Soča nur flussabwärts verlassen, wie wir gekommen waren, oder eben über irgendeinen der Pässe. Unsere Wahl war auf den Predel gefallen, mit Tarvisio als Tagesziel.

Um Sieben begann kräftiges Sonntagsgeläut von der nahen Kirche. Wir dösten noch eine Weile vor uns hin, aber dann standen wir auf, packten, beluden unsere Räder und verließen das Haus ohne Frühstück. Es gab einfach keines. In einer Bar am Platz hatten wir auch kein Glück, denn die Hörnchen waren aus. Also tranken wir den Milchkaffee so. Im Supermarkt nebenan gab es dann auch keine frischen Backwaren, nur abgepackte Industrie-Brioches. Die aßen wir im Stehen auf dem Vorplatz.

Immerhin war es sonnig und trocken. Wir starteten auf der Straße an der Soča flussaufwärts. Kobarid liegt auf 254 m über Meereshöhe. In Bovec, auf 434 m, gönnten wir uns den nächsten Kaffee. Auf dem Weg nach Log Pod Mangartom machten wir irgendwo im Wald Brotzeit, mit Trauben und Joghurt aus dem Supermarkt.

Es gab an diesem Sonntag zwar keinen LKW-Verkehr, aber zahlreiche Ausflügler, Transporter, die Boote für die Rafter transportierten,  und vor allem Motorräder, Motorräder, Motorräder. Einzeln, in kleinen Gruppen und in ganzen Geschwadern. Den Bikern, die in den Bergrouten dieser Gegend ein Dorado gefunden zu haben scheinen, sei ihr Vergnügen gegönnt. Was sie, außer ihrer großen Zahl, zur Plage macht, sind der verstörende Lärm ihrer Auspuffanlagen und ihre aggressive, teils halsbrecherische Fahrweise. Sie begleiteten uns den ganzen Tag.

Weniger störend waren die Autos, auch wenn manche deutlich zu knapp an uns vorbeifuhren. Nur einmal drängte sich ein mit Booten beladener Pickup so knapp an uns vorbei, dass ein entgegenkommendes Fahrzeug scharf bremste und der Hintermann klirrend auffuhr. Der Verursacher machte sich nach kurzem Anhalten aus dem Staub. Von uns wollte niemand etwas, also fuhren auch wir weiter.

Wenige Kilometer vor der Passhöhe machten wir nochmal Rast bei einer Kapelle und genossen die Aussicht.

image

Zwei sehr nette Radler aus Rosenheim kamen abwärts gefahren, hielten bei uns und wir plauderten eine Weile. Dann nahmen wir das letzte Stück des Anstiegs zum Pass Predel (1156m).

image

Bei dem Restaurant dort an der Grenze zu Italien machten wir nochmal Kaffeepause und genossen die Aussicht und waren stolz auf unsere Leistung, denn immerhin waren wir rein netto gut 900 Meter aufgestiegen, Brutto noch viel mehr, denn dazwischen lagen immer auch wieder kräftige Abfahrten.

image

Dann ging es auf kurvenreicher Strecke flott bergab zum Lago del Predil

image

Und weiter abwärts nach Tarvisio (715m), zu dem gleichen Hotel, wo wir schon vor einer endlos lang erscheinenden Woche abgestiegen waren. Da aßen wir auch wieder zu Abend, planten und schrieben noch eine Weile und gingen dann in das bereits bekannte Zimmer mit dem bereits bekannten Bett.

image

Veröffentlicht unter Italien 2014 | Kommentare deaktiviert

Italien 2014 (13) Solkan – Kobarid (60 km)

Das Frühstück gab es heute auf dem Zimmer und es war sehr einfach. Zwei abgepackte Brioches, zwei Portionspäckchen Milchkaffeepulver, zwei Teebeutel, Zucker, Tassen, stylisch-schwarze Papierservietten, Plastikrührlöffel, ein Wasserkocher. Da war schnell gefrühstückt. Wir holten unsere Räder aus der großen Abstellkammer mit Talblick und verließen den noblen Ort, der schon am Vorabend für eine Hochzeit dekoriert worden war und wo jetzt langsam Musiker und andere Mitwirkende auftauchten. Als wir gerade die steile breite Einfahrt herunter fuhren, kamen uns auch der Manager und der Ober entgegen, die gerade zur Arbeit erschienen.

Wir wandten uns der Ortschaft zu und nahmen dann die große Brücke an die andere Seite Soča. Der Beiname “Smaragdfluss” ist keine Erfindung aus der Tourismuswerbung, sondern der Fluss leuchtet wirklich intensiv blaugrün. Auf der Brücke gab es eine kleine Menschenansammlung. Bei näherem Zusehen war da ein Absprungpunkt für Bungee Jumping. Die Leute stürzten sich am Gummiseil von der Brücke und wenn sie kopfunter ausgeschwungen hatten, kam ein gelbes Schlauchboot, in das sie vollends abgelassen wurden, um ans Ufer gebracht zu werden.

image

Nach einer Spitzkehre hatten wir unseren Weg erreicht. Er führte immer in der Nähe einer Bahnstrecke an der Talflanke entlang flussaufwärts und wurde gerade hergerichtet. So mussten wir auch einige kleine Baustellen passieren, einmal gab es eine Treppe mit Fahrradrampe, an der gerade gearbeitet wurde und den Abschluss bildete eine Unterführung, in der wir uns zwischen Arbeitern hindurchschlängelten, die gerade die Fahrbahn teerten.

So kamen wir in den Ort Kanal, wo wir Obst, Wasser und Joghurt kauften, die wir dann auf einer Bank im Ort verzehrten.

image

Dann ging es auf einer Teerstraße weiter bis vor Tolmin, wo wir wieder auf einen Feldweg abbogen. An einem Campingplatz tranken wir Kaffee und nach einem weiteren Stück Feldweg gelangten wir auf eine Teerstraße, die uns in Auf und Ab und Kehren zu unserem Tagesziel, Kobarid, führte.

In einem Hotel, das sich hauptsächlich an Rafter wendet, die auf der Soča fahren wollen, wurden wir auf deutsch empfangen und bekamen ein modern eingerichtetes Appartement mit Küchenzeile und Sitzgruppe aus supermodischen Stühlen. Der Waschtisch im Bad schien aus Beton gegossen und war, wie die Wände, mit dunklem Glitzerlack bemalt. Wir packten wie üblich aus, duschten, nutzen den Interntzugang, ich wusch Hemd und Unterhemd, dann setzten wir uns auf eine der schweren Holzbänke auf der Terrasse, breiteten Landkarten aus, befragten das Navi und stellten fest, dass die beiden Passrouten, über die wir nachgedacht hatten, doch etwas zu ehrgeizig wären. Die eine, über Trenta und den Pass Vršič nach Kranjska Gora hätte im Anstieg 1000 Höhenmeter auf elf Kilometer bedeutet, was wir uns nicht zumuten wollten. Die zweite Route, etwas weiter westlich, hätte auch nicht weniger Steigung bedeutet und so beschlossen wir, die dritte Variante zu nehmen und nach Tarvisio zu fahren, wo sich ein Kreis auf dieser Reise schließen würde.

Unser Hauswirt hatte uns empfohlen, an einem nahen Campingplatz essen zu gehen. Erst fuhren wir etwas in die Irre, aber dann fanden wir “Camping Lazar” und bekamen preiswert ein kräftiges Essen, Friederike mit Fisch, ich mit verschiedenen gegrillten Fleischstücken. Den Abschluss bildete ein letztes Bier auf dem Hauptplatz von Kobarid. Dann gingen wir in unsere für die hochmoderne sonstige Einrichtung des Appartements erstaunlich biederen einzelnen Betten.

image

Veröffentlicht unter Italien 2014 | Kommentare deaktiviert

Italien 2014 (12) Grado – Solkan (70 km)

Weiterreise. Morgens weckte mich das Geklapper der Händler, die auf der Straße vor dem Hotel in langer Reihe ihre Markstände aufbauten. Warme Kleidung schien angesagt zu sein. Man sah lange Hosen, gefütterte Jacken, kaum mehr Badesachen.

Wir packten unsere Sachen. Die Wäsche war inzwischen getrocknet, auch meine Jeans. Dann frühstückten wir wieder in der Bar gegenüber, schleppten unsere Fahrradtaschen nach unten, packten auf, bezahlten und verabschiedeten uns von der freundlichen Signora. Das nun wieder funktionierende Internet brachte die Buchungsbestätigung für das nächste Hotel, und einige Nachrichten von zu Hause.

Wir mussten uns noch mit Bargeld ausstatten, hatten allerdings erst am zweiten Geldautomaten Glück. Noch ein paar Postkarten in den Briefkasten, dann konnten wir los. Wir fuhren nicht über den langen Damm, auf dem wir nach Grado gekommen waren, sondern ostwärts an der Küste entlang, leisteten uns sogar einen gehörigen Umweg, um noch länger am Meer zu sein, wo weit draußen die großen Tanker auf Triest zu fuhren und wendeten uns dann landeinwärts auf Slowenien zu.

Unsere wenigen Versuche, angebliche Radrouten zu nutzen, endeten an Maisäckern, aufgeweichten Feldwegen, wackeligen, mit Rädern unpassierbaren Stegen über Wassergräben und einer überschwemmten Bahnunterführung mit unauslotbarer Wassertiefe. Also fuhren wir meist auf gut bis mäßig belebten Autostraßen.

Die Grenze nach Slowenien überschritten wir ganz beiläufig am Rand einer Wohnsiedlung. Dann ging es noch ein Stück nach Slowenien hinein, bis Solkan. Die Hausnummer des Hotels hatten wir auf dem Plan nicht gefunden, die Lagemarkierung auf Booking.com lag etwas abseits einer Landstraße und als wir diesem Hinweis skeptisch folgten, sahen wir schließlich recht hoch über der Straße durch das Tal der Soča einen supermodernen Bau, zu dem der zarte Name “Primula” nicht wirklich passen wollte. Wir arbeiteten uns die steile Einfahrt hoch, wurden sehr zuvorkommend empfangen und bekamen ein nicht sehr großes aber komfortables Zimmer mit Bad und problemlosem Interntzugang. Nach Auspacken und Duschen genossen wir von der großen Terrasse aus den Blick über das Tal, in das wir morgen fahren würden.

image

Das Haus beherbergt auch ein schönes Restaurant mit Talblick, das am Abend ganz gut besucht war. Da bekamen wir zu moderatem Preis ein Vier-Gänge-Menü der Extraklasse bei sehr guter unaufdringlicher Bedienung. Beim Rest des guten Rotweins überlegen wir uns das Ziel für den kommenden Tag. Bis wir alles fertig recherchiert und geplant und gebucht hatten, lagen wir dann schon im Bett.

image

Veröffentlicht unter Italien 2014 | Kommentare deaktiviert

Italien 2014 (11) Grado (13 km)

Heute war Ruhetag. Wir standen spät auf, gingen zum Frühstück in die Bar gegenüber, ganz alla Italiana mit Croissants und Cappuccino. Es regnete. Wir radelten in die Altstadt, besichtigten eine Kirche, fuhren zum Strand und guckten aufs Meer. Nur ganz wenige Leute gingen ins Wasser.

image

Durch den generell verregneten Sommer waren insgesamt wenig Gäste da. Und diese wenigen liefen in dicken Jacken durch die Straßen, während wir es noch gut kurzärmelig aushalten konnten. Vielleicht wirken enttäuschte Erwartungen aufs Wärmeempfinden.

In einem Supermarkt holten wir reichlich Obst, Wasser und für den Abend eine Flasche Barbera. Das Obst verspeisten wir auf dem Balkon unseres Zimmers, wo nur sehr langsam unsere Wäsche vor sich hin trocknete. Dann machten wir ausgiebig Siesta.

Das W-Lan im Hotel hatte uns im Stich gelassen und ich wollte mich nicht mit den technischen Hintergründen befassen, also suchten wir den Haupteingang zum Strand auf, wo es öffentliches Netz gab. Zwar sollte man sich mit seinem Google- oder Facebook-Account anmelden, aber wenn man die Privacy-Zumutungen am Ende nicht bestätigte, ging es auch so.
image

Auf diese Weise konnten wir für den weiteren Weg recherchieren und unser erstes Hotel in Slowenien buchen. Dann radelten wir zum Abendessen, einer Empfehlung unserer sehr liebenswürdigen Signora folgend auf die kleine Insel zu einem Lokal namens “La Serenella”. Da war die Bedienung sehr freundlich, der Salat gut und die Tintenfischsauce zu den Nudeln mache ich besser. Auch hier ging es eher ruhig zu. Der Pizzaofen, neben dem wir saßen, hatte nicht viel zu tun.

Danach gab es noch ein Eis am Rande der Altstadt und den Abschluss bildete der Barbera auf dem Hotelbalkon. Das Bett gleich nebenan war das gleiche.

Veröffentlicht unter Italien 2014 | Kommentare deaktiviert

Italien 2014 (10) Udine – Grado (60 km)

Die Nacht war gut, das Wetter versprach Wärme. Wir frühstückten in dem dusteren, überladen mit dunklem Holz verkleideten Hotelrestaurant, aber es gab Croissants und Toast und Muffins und Trauben und ordentlichen Cappuccino von der Bar.

Vom muffeligen Kellner beordert sperrte uns ein netter Küchenjunge das Abteil der Tiefgarage auf, wo unsere Fahrräder sicher die Nacht verbracht hatten. Wir packten auf und suchten erstmal einen Supermarkt, um einzukaufen. Auch da hielt, wie nun schon mehrmals gesehen, am Eingang ein Schwarzer die Stellung, grüßte alle freundlich, die aus und ein gingen und bot Einwegfeuerzeuge und anderen Kleinkram an. Italien, das sich nicht dahinter verstecken kann, von “sicheren Drittstaaten” umgeben zu sein, beherbergt Afrikaner in großer Zahl und irgendwie scheinen die Leute auch damit zurechtzukommen.

In einer Buchhandlung am Dom kauften wir noch Landkarten von Slowenien, um uns wegen einer eventuellen Fortsetzung der Reise dorthin zu orientieren. Dann ging es los.

Die Tagesetappe war unspektakulär. Auf meist wenig befahrenen Straßen und mit nur zwei nennenswerten Steigungen fuhren wir leicht abwärts dem Meer zu. Zwei größere Verkehrsknoten meisterten wir souverän mit Hilfe des Navi, das sich überhaupt als sehr hilfreich erweist. Dieses Jahr haben wir beide ein Smartphone auf dem Lenker, das alle relevanten Karten aus OpenStreetMap enthält, und die Routen, die wir fahren wollen. Das klappt meist prima, besonders angenehm auch die problemlose Anfahrt zu den Hotels in unbekannten Orten. Und auch beim Herumlaufen in Städten kommen wir so, meist durch kleine Straßen und Gassen, auf kurzen Wegen zum Ziel.

Wir machten Rast auf dem großen Platz der in konzentrischen Ringen gebauten Stadt Palmanova,

image

besuchten die Kathedrale von Aquilea mit dem alten Fußbodenmosaik und fuhren schließlich über den kilometerlangen schnurgeraden Damm auf Grado zu, wobei uns heftiger Regen begleitete. Nun waren wir also am Ziel.

Wir fanden schnell unser Hotel, Villa Corallo, mit dem etwas abgenutzen Charme des Strandhotels zweiter oder dritter Reihe und einer umwerfend freundlichen Besitzerin und machten uns gleich ans Waschen und Duschen. Der geschützte Balkon bot reichlich Trockenmöglichkeiten für Wäsche.

Dann ruhten wir etwas aus und am Abend machten wir uns auf und liefen durch diesen typischen Badeort, der alle Ess- und Schleck- und Kauf- und Spielmöglichkeiten bietet, die der unendlichen Eintönigkeit des Strandlebens ein Wenig Abwechslung beigeben sollen. Ich mag solche Orte des kollektiven Müßiggangs weder in den bayerischen Bergen, noch an der Adria. Wir werden nicht lange bleiben. Schön ist der Blick raus aufs Meer.

image

Das Abendessen “Da Luciano” ebenfalls typisch. Man rechnet mit Touristen, die das Land nur von solchen Orten her kennen und bietet ihnen das, was sie sich über viele Jahre gefallen haben lassen.

Schön war es, dann nachts noch alleine zu zweit weit draußen auf einer Mole zu sitzen und dem Meer zu lauschen. Am Ende war der Ort fast wie ausgestorben. Wir gingen ins Hotel und ins Bett.

image

Veröffentlicht unter Italien 2014 | Kommentare deaktiviert

Italien 2014 (9) Gemona – Udine (45 km)

Die ganze Nacht hatte der Sturm ums Haus gepfiffen und er hatte sich bis zum Morgen nicht gelegt. Als wir das Hotel verließen, regnete es. Beim nahen Supermarkt kauften wir Proviant. Davor stand ein Schwarzer, den viele zu kennen schienen. Er lächelte alle mit seinen im dunklen Gesicht strahlend weißen Zähnen an. Viele Kunden drückten ihm Münzen in die Hand, manchen trug er dafür die Taschen zum Auto oder räumte ihren Einkausfwagen weg.

Der Regen war lästig, aber die Regencapes wären noch lästiger gewesen. Manchmal stärker, manchmal nachlassend begleitete uns die Nässe den ganzen Tag. Von oben und von unten, denn wir fuhren die meiste Zeit auf Feldwegen und Sandstraßen, auf denen sich durch den Regen teils sehr große Pfützen gebildet hatten. Wo Bäume standen, lagen Blätter, Zweige und kleine Äste am Boden, die der Sturm abgerissen hatte. Einmal versperrte ein umgestürzter Baum den Weg und wir mussten durchs Gebüsch, um ihm auszuweichen. Manchmal fuhren wir durch Siedlungen und einige Anstiege waren auch dabei, aber die Tagesetappe war nicht sehr lang und nach einer kurzen Fahrt auf breiten Schnellstraßen waren wir schließlich in Udine und hatten auch gleich unser Hotel “Due Palme” gefunden.

Als wir kamen, wurde gerade in großer Hektik eine Kühltheke in die Tiefgarage verfrachtet. Der Mann, der uns eincheckte, war höchst nervös, aber sehr freundlich. Schließlich waren auch die Fahrräder in einem geschlossenen Abteil der Tiefgarage und wir in unserem Zimmer.

Wir machten uns frisch und liefen im leichten Regen kreuz und quer durch die Stadt, besichtigten den Dom, machten an einigen Plätzen und Gebäuden Halt und ruhten uns in einer Bar beim Cappuccino aus.

Dann suchten wir langsam nach Esslokalen und landeten schließlich in einem Lokal namens Manin, mit freundlicher Bedienung und gutem Salat. Pizza hatten wir schon bedeutend besser bekommen. Durch die nicht sehr belebte Stadt liefen wir zurück zum Hotel. Der Regen hatte aufgehört. Wir waren noch nicht müde und setzten uns zum schreiben und recherchieren auf unser heute irgendwie royales Bett.

image

Veröffentlicht unter Italien 2014 | Kommentare deaktiviert

Italien 2014 (8) Tarvisio – Gemona (78 km )

Das nächtliche Gewitter war lang und heftig gewesen. Morgens regnete es noch so stark, dass wir unsere Capes anzogen. Um zur Fahrradroute zu gelangen, mussten wir ein ganz kurzes Stück sehr steil bergauf, aber anschließend wurde es angenehm und ging meistens bergab.

Über eine lange Strecke fuhren wir auf einer alten Eisenbahntrasse entlang, durch Galerien und finstere Tunnels, über weit gespannte Brücken und an den Ruinen alter Bahnhöfe vorbei, stetig bergab. Es hatte zu regnen aufgehört, manchmal schien sogar die Sonne und wenn man wollte, konnte man auch im kräftigen Wind schon einen Hauch mediterraner Wärme ahnen. Im alten Bahnhof von Chiusaforte gab es eine Bar, da machten wir Halt und gönnten uns Cappuccino.

Dann ging es weiter flott bergab. Bei Saletto nahmen wir wohl eine falsche Abzweigung und versäumten so eine Flussquerung. Als wir einige Kilometer später auf die richtige Seite gelangten, mussten wir zur Buße für die Unaufmerksamkeit eine 27 prozentige Steigung hochschieben, um wieder zur alten Bahntrasse zu kommen.

In Venzone machten wir Halt und sahen uns etwas um. Unter anderem besichtigten wir die wieder errichtete Kirche, die bei den friulischen Erdbeben des Jahres 1976 völlig zerstört worden war.

Weiter auf unserem Weg folgte ein etwas unangenehmer Abschnitt entlang einer ehemaligen Straße. Der Belag bestand aus feinem Schotter, der an manchen Stellen so locker war, dass wir ins Schwimmen gerieten. Es gab auch einige Tunnel mit schlechtem Straßenbelag und üblen Schlaglöchern, die in der Dunkelheit schwer auszumachen waren. Aber es ging fast immer abwärts, ein kräftiger Wind blies die Wolken fort, die Sonne kam bisweilen durch, es wurde wärmer. Wir ließen die letzten schroffen Berge zurück, die uns auf beiden Seiten begleitet hatten, das Flussbett des Tagliamento wurde breiter, das durch die Regenfälle angeschwollene Wasser floss in verschiedenen Strömen zwischen den Kiesbänken dahin. Wir überquerten das Flussbett auf einer langen Brücke und kamen nach Gemona, unserem Tagesziel.

Das per Booking.com vorbestellte Zimmer erwies sich als Schnäppchen. Wir lagen um 30% unter dem regulären Zimmerpreis des modernen Hauses. Auspacken, Elektronik an die Ladegeräte, kleine Wäsche, duschen, dann ging es wieder hinaus und im milden Abendlicht hinauf in den Ort, während auf der anderen Seite gerade die Sonne hinter den Hügeln verschwand. Einzig störend der kräftige Wind, aber der hatte ja auch den Regen vertrieben.

Auch hier erinnert man sich noch an verschiedenen Stellen an den Schrecken der drei Erdbeben von 1976. Wir besichtigten die Hauptkirche, liefen noch etwas durch die Stadt und ließen uns dann “Al Duomo” zum Abendessen nieder. Das war sehr fein, der dürre Kellner war auf eine trockene Art sehr freundlich und preislich blieb das Vergnügen durchaus im Rahmen.

Auf dem Heimweg wurden wir nochmal kräftig vom Sturm durchgepustet, der Plan, im Hotelcafé noch einen Gutenachttrunk zu nehmen, wurde dadurch vereitelt, dass schon geschlossen war. So kamen wir schon eher als geplant ins Zimmer und zur Nachtruhe in unserem heute wieder etwas eleganteren Bett.

image

Veröffentlicht unter Italien 2014 | Kommentare deaktiviert

Italien 2014 (7) Döbriach – Tarvisio (71km)

Wir haben gut geschlafen an diesem ruhigen Ort. Nur blickten wir beim Aufwachen leider in einen einheitlich grauen Himmel, am Balkon war es kühl, die Wäsche an der Leine war feucht geblieben und der Wetterbericht im Internet zeigte für den Nachmittag sogar einige Blitze entlang unserer Route. Aber zum Glück hier und jetzt noch kein Regen. Heute wollten wir Italien erreichen.

Das Frühstück im Haus Kärnten normal ordentlich. Erfreulich ein Kaffeeautomat, der ein anständiges Getränk lieferte. Die anderen Gäste eher älter, kurgästemäßig im Habitus.

Wir starteten in Richtung See, dann ging es, wie erwartet, auf der Straße gut dreihundert Höhenmeter aufwärts und dann im Schuss wieder hinunter. Meine Höchstgeschwindigkeit: 65 km/h. Als wir bei Feistritz die Hauptroute der Ciclovia Alpe Adria wieder erreicht hatten, folgten wir auf ruhigen Wegen dem Ufer der Drau, gönnten uns vor Kellerberg einen Cappuccino und fuhren weiter zügig am Fluss entlang bis Villach, wo wir auf einer Bank Rast und Brotzeit machten.

Bald darauf wechselten wir von der Drau an die Gail und fuhren weiter auf ruhigen Wegen. Dann ging es eine Weile der Bahn entlang und ab Arnoldstein folgten wir der B83, die sonntagshalber frei von LKW-Verkehr war. Inzwischen schien die Sonne.

Ab Thörl-Maglern wichen wir dann von der Route ab und hielten uns an die SS13, die Via Friuli, fuhren durch den Tunnel bei Coccau und blieben auf ihr bis Tarvisio. So vermieden wir eine letzte große Steigung. Die Tour war lang genug gewesen. Wir fanden das Hotel 2000, wo wir für diese Nacht gebucht hatten und bezogen ein winziges Mansardenzimmer mit geräumigem Bad, wo wir uns unter einem in dicken Strahlen nach allen Seiten ergiebig brunzenden Duschkopf frisch machen konnten.

Der in den Wettervorhersagen angekündigte Regen war ausgeblieben. Wir machten noch einen Rundgang durch den Ort, sahen Schilifte, Pisten und Schneekanonen in Sommerruhe, staunten über die “Bikers Welcome”-Transparente mit Harley-Symbolen vor vielen Lokalen und fragten uns, ob wohl ein besonderer Event stattfinde, oder ob diese besondere Gastfreundschaft einfach der Tatsache geschuldet ist, dass der Ort an einer beliebten Biker-Strecke liegt.

Zum Abendessen gingen wir zurück ins Hotel und genossen erstmals wieder italienische Küche. Als wir fertig waren und noch etwas auf die Piazza gehen wollten, brach ein Unwetter los. Oben in der Mansarde wartete schon unser italienisches Bett mit der gemeinsamen Zudecke. Mal sehen, ob wir uns da einig werden.

image

Veröffentlicht unter Italien 2014 | Kommentare deaktiviert

Italien 2014 (6) Bad Gastein – Döbriach (71 km)

Morgenkorrespondenz mit Familie und Freunden, dann Frühstück, rustikal, schnörkellos, aber alles dabei. Im Spar nebenan gab es Reiseverpflegung. Bei der Abfahrt leider Regen. Beim Aufstieg zur Tauernschleuse wurde es unter den Regencapes warm und schweissnass.

Die Bahnverladung lief ganz cool mit ebenerdigem Einstieg, geräumigem Fahrradplatz und einem jungen Paar aus Pullach, das die gleiche Tour auf der Ciclovia Alpe Adria machte. Im übrigen Wagen die Autoreisenden, gedrängt, teils stehend, auch einige vollverschleierte Araberinnen.

image

Nach einer knappen Viertelstunde waren wir auf der anderen Seite und durften in rasanter Abwärtsfahrt zu Tal brausen. Ich ließ es bis auf 61 km/h kommen und genoss wieder einmal das Sicherheitsgefühl, auf einem hochwertigen, robusten Fahrrad mit ausgezeichneten, bestens dosierbaren Bremsen zu sitzen. (Wer es genau wissen will: Wir fahren individuell konfigurierte Utopia Roadster mit 14-Gang Rohloff Nabenschaltung und hydraulischen Scheibenbremsen von Magura.)

Wir stürzten uns also hinunter nach Oberfellach und fuhren dann, teils auf der Hauptstraße, teils abseits von ihr, manchmal etwas bergauf, aber in der Summe stetig bergab, durch das Mölltal.

Bei Möllbrücke erreichten wir die Drau und fuhren an ihr weiter bis Spittal. Um unser Quartier am südlichen Ende des Millstätter Sees zu erreichen, mussten wir ab Spittal von der Standardroute abweichen. Kräftig ansteigend gelangten wir zum Ostufer des Sees und radelten dann, meist auf einem Radweg entlang der Straße und etwas genervt vom Autoverkehr, immer parallel zum See, aber stets von diesem getrennt durch private Seegrundstücke bis nach Döbriach, wo wir ein Zimmer im “Haus Kärnten” gebucht hatten. Das erwies sich als schlicht und nett und freundlich, mit einer kräftigen Dusche und einem langen Eckbalkon, auf dem es praktischer Weise eine Leine für unsere kleine Wäsche gab.

Wir blieben eine Weile, recherchierten für die nächsten Reisetage, wuschen uns und unsere Hemden und fuhren dann, einer Empfehlung der Wirtin folgend, in Richtung See, wo wir auch gleich ein sehr nettes Restaurant mit freundlicher Bedienung und gutem, frisch gekochtem Essen fanden. Wir wären auch noch gerne auf ein zweites Bier beim “Kohlweiss” geblieben, wo wir auch praktischen Rat für die Weiterfahrt erhalten hatten, aber stattdessen nahmen wir noch zwei Flaschen mit, denn ein Gewitter zog heran, auf dem Heimweg sahen wir schon Blitze, und richtig, kaum dass wir zurück waren und unsere Räder verstaut hatten, fing es an, heftig zu schütten.

Wir setzen uns noch etwas auf die kleine Eckbank mit dem Tischchen, tranken, schrieben, chatteten, Friederike buchte Unterkünfte für die ersten Tage in Italien und neben uns wartete schon das gemütliche Bett.

image

Veröffentlicht unter Italien 2014 | Kommentare deaktiviert

Italien 2014 (5) St. Johann – Bad Gastein (45 km)

Die Nacht über dem Steakhaus war ruhiger, als erwartet, das Frühstück schlicht und ohne viel Auswahl. Beim Supermarkt gegenüber bekamen wir Proviant für den Tag. Wir prüften mal endlich die wichtigsten Schrauben an unseren Fahrzeugen, trugen die Räder dann über die schmale Treppe hinunter von der Terrasse, wo sie die Nacht verbracht hatten, dann die Taschen hinterher, packten auf und fuhren bei schönstem Sonnenschein und zunehmender Wärme los.

Bis Schwarzach-St. Veit ging es immer nahe der Salzach entlang. Danach entstand Verwirrung, weil zwei alternative Routen ausgeschildert waren und wir keine rechten Anhaltspunkte hatten, welche wir wählen sollten. Schließlich entschieden wir uns für die Route auf der rechten Flussseite. Da ging es dann gleich steil  bergauf, so dass wir immer wieder kleine Pausen einlegten.

Wir passierten den “Ausgleichsspeicher  Brandstatt”, der durch einen langen Stollen mit Salzachwasser befüllt wird, das dann in wasserärmeren Zeiten das Kraftwerk Schwarzach treiben kann. Ein Stück weiter machten wir Kaffeepause, bevor wir zum 1,5 km langen Klammtunnel  abbogen, der ins Gasteinertal führt. Im Tunnel war es durch die Belüftungsanlagen und den Widerhall der Fahrzeuggeräusche unangenehm laut, aber für Radfahrer gibt es einen robust gesicherten separaten Weg, auf dem wir zügig vorankamen.

Im Gasteinertal ging es dann mit einigen kräftigen Anstiegen weiter, vor allem zum Ende der Etappe, zuerst nach  Bad Hofgastein. Wir ließen uns entsprechend viel Zeit. Am bekannten Wasserfall machten wir Halt und ein Beweisfoto,

image

dann stiegen wir in einer langgezogenen Serpentine das letzte Stück auf zum Bahnhofsplatz, wo wir standesgemäß im “Euro Youth Hotel Krone” reserviert hatten. Das Haus sieht von außen aus wie ein edles altes Kurhotel, ist innen modern und schnörkellos ausgestattet und durchaus preiswert.

Unten gibt es ein urig gestaltetes Restaurant, wo wir ganz gut zu Abend aßen und sehr freundlich bedient wurden. Es gab Augustiner Bier, was wir hier nicht erwartet hätten. Oben wartete schon ein bequemes Bett.

image

Veröffentlicht unter Italien 2014 | Kommentare deaktiviert

Italien 2014 (4) Golling – St. Johann im Pongau (38 km)

Schon im ersten Morgenlicht kündigte sich schönes Wetter an. Wir stärkten uns am Frühstücksbuffett, packten unsere größtenteils über Nacht getrockneten Sachen ein, schleppten unsere Fahrradtaschen vors Haus, holten die Räder aus der Garage, über denen noch die Regencapes zum Trocknen ausgebreitet waren, packten auf und fuhren los.

Zuerst ging es im weiten Tal entlang, dann ein Stück aufwärts zum Pass Lueg. Wieder etwas hinunter und schließlich eine längere Strecke auf der Bundesstraße neben Bahn und Fluss durch eine enge Schlucht. Danach gab es zum Glück einen recht breiten Randstreifen, auf dem wir fahren konnten, aber die zahlreich überholenden LKW waren doch etwas unangenehm, die Gruppen knatternder Motorräder ebenso. Im hübschen Ort Werfen gönnten wir uns eine Kaffeepause.

Mal an der Salzach, mal an der Bahnlinie entlang ging es über Bischofshofen nach Sankt Johann, wo diese kurze Etappe dann auch schon endete. Die “Rauchkuchl”, wo wir reserviert hatten, erwies sich als uriges Steakhaus mit zugehöriger Pension. Auf dem Vordach ein lebesgroßer schwarzer Stier, vor dem Haus roh gezimmerte Tische und Bänke und unsere Fahrräder parkten vorläufig an einem Platz mit zwei Harley-Davidson-Schildern. Unser Zimmer war klein und ganz niedlich eingerichtet.

Wir machten uns kurz frisch und dann auf zu einem kleinen Rundgang. Gleich um die Ecke gab es einen Heavy-Metal-Laden, was uns in dem kleinen Ort etwas verwunderte, bis wir die örtliche Bevölkerung näher kennen gelernt hatten. Erstaunlich viele schienen in Kleidung und Körperschmuck Kunden des “Metal Shop” und einiger Tatoo- und Piercing-Studios am Ort zu sein. Es gab auch einige andere Kleiderläden herberen Stils, auch in gehobener Preisklasse.

Wir liefen hinauf zum Dom, den wir uns ansahen, dann nahmen wir auf der Terrasse des “Kirchenwirt” Platz, von wo wir Ausblick auf die umliegenden Berge und die modernen Bausünden des Ortes hatten. Deren schlimmste, das riesige Kultur- und Kongresszentrum, erschlägt völlig die alte Kirche schräg gegenüber. Eine junge Touristenfamilie mit Kleinkind am Tisch nebenan fragte, ob es im Ort noch irgendein nettes Zentrum gäbe. Wir hatten keines gefunden. Die wenigen hübschen alten Häuser werden von Straßenverkehr und modernen Betonbauten erdrückt. Kein Wunder, dass die Einheimischen auch persönlich einen etwas herberen Stil pflegen.

Kein Ort also, an dem man aus einem anderen Grund verweilen möchte, als zur Rast vor dem großen Aufstieg der uns die nächsten beiden Tage bevorsteht.

Im Steakhaus, wo wir wohnten, wollten wir nicht zu Abend essen. Also probierten wir den Gasthof Silbergasser, wo wir eine große Trauergesellschaft wieder sahen, die uns am Nachmittag schon bei der Kirche begegnet war. Ihre Anwesenheit beherrschte das Gasthaus und wir hatten Gelegenheit zu vielfältigen Beobachtungen der Charaktere und der Gruppendynamik.

Das Essen beim Silbergasser war erkennbar frisch hausgemacht und das Gulasch das bislang beste in meiner dieser Tage laufenden Testreihe.

Noch ein Abendbier, dann gingen wir in unser nettes kleines Zimmer mit dem gemütlichen Bett und ruhten uns aus für die kommenden Anstrengungen.

image

Veröffentlicht unter Italien 2014 | Kommentare deaktiviert

Italien 2014 (3) Bad Reichenhall – Golling (55 km)

Es war gar nicht so einfach, von Bad Reichenhall fortzukommen. Zuerst wollten wir uns noch etwas den Ort ansehen, dann suchten wir einen Weg nach Salzburg. Da begannen die Schwierigkeiten. Wir hatten eine Route aus dem Internet geladen, aber der Autor schien Trampelpfade zu lieben. Das Navi wollte wieder gleich direkt über den Berg. Im Ort gab es eine Menge Wegweiser für jeweils beiden Richtungen der hindurchführenden Fernradwege, aber es fehlten Hinweise auf den Zielort, so dass es im Gewirr der Gassen schwierig war, die richtige Wahl zu treffen. Nach einigen Irrfahrten beschlossen wir, uns auf die App des “Bayernnetz für Radler” zu verlassen. Die Kartendarstellung ist zwar winzig, aber der mikroskopisch kleine rote Pfeil zeigt zuverlässig Standort und Zielrichtung, eine Textanzeige nennt die momentane Abweichung von der Idealroute und so wurden wir zügig nach Salzburg geführt.

Es begann leicht zu regnen. Ein Café, wo wir Unterschlupf suchen und den weiteren Tagesverlauf planen wollten, schloss gerade zur Mittagspause, im Weiterfahren nahm der Regen zu und als er sich zum Wolkenbruch auswuchs, erreichten wir gerade noch überdachte Parkplätze vor einem größeren Haus und stellten uns für einige Zeit unter.

Dass der Regen ganz wieder aufhören würde, schien aussichtslos. Also machten wir uns, als er gerade einmal etwas nachließ, auf und fuhren weiter. Auf dem Tauernradweg ging es salzachaufwärts durch Auwälder, teils auf Asphalt, teils auf zementgebundenem Sand, teils auch auf durch den Regen matschig gewordenen Pfaden. Zum Teil goss es heftig und wir mussten unser Gepäck zusätzlich schützen.

Unter einer breiten Autobahnbrücke machten wir Rast und verspeisten die letzten Reste von Brot und Camembert, die noch dem heimischen Kühlschrank entstammten. Den Kaffee dazu holten wir uns ein paar Kilometer weiter in Hallein, wo wir mit unseren Rädern wieder unter den großen Schirmen eines kaum besuchten Lokals Unterschlupf fanden.

Der Ort hat offenes W-Lan für alle und so konnten wir etwas recherchieren und schließlich ein Zimmer in Golling buchen. Mit diesem konkreten Zufluchtsort in Aussicht fuhr es sich dann auf der restlichen Strecke bedeutend leichter.

Das Hotel Garni Ramsl empfing uns freundlich, das geräumige Zimmer war unspektakulär ordentlich, die Beleuchtung in Zimmer und Bad eher spärlich und duster. Da es erst Spätnachmittag war, hatten wir reichlich Zeit, feucht Gewordenes zum Trocknen auszubreiten, das W-Lan zu nutzen, ausgiebig zu duschen und die unter dem Regencape durchgeschwitzten Unterhemden und Hemden zu waschen.

Dann machten wir uns auf ins schmucke Ortszentrum, wo es eine Burg gibt,

image

interessante Läden,

image

wirklich hübsche Häuser und etliche Lokale, unter denen wir schließlich den gut besetzten “Goldenen Ochs” wählten, wo in sensationell kurzer Zeit unser Essen kam. Zum Abschied fragte uns der junge Wirt, ob uns die Gruppe von fünfzig slawischen Gästen unangenehm laut vorgekommen wäre. Italiener seien noch weitaus schlimmer. Wir hatten keine Probleme, gestern in Reichenhall war es lauter gewesen.

Zum Abendbier gingen wir dann noch ein paar Häuser weiter, sahen am Nebentisch stäbchengewohnte Asiaten erkennbar unbeholfen mit unserem Besteck hantieren, hörten aus dem Raucherzimmer nebenan eine TV-Fußballübertragung und die zugehörigen Emotionen der Zuschauer.
Auf dem Rückweg zum Hotel verliefen wir uns nochmal etwas, womit der Tag endete, wie er begonnen hatte. Es war kühl und nieselig, aber wir haben ja ein komfortables Zimmer und ein hoffentlich bequemes Bett.

image

Veröffentlicht unter Italien 2014 | Kommentare deaktiviert

Italien 2014 (2) Obing – Bad Reichenhall (85km)

Während des Frühstücks nieselte es. Bis wir reisefertig waren, hatte sich über uns ein Wolkenloch aufgetan und das begleitete uns, zum Teil sogar mit Sonne, bis kurz vor Traunstein. Dort mussten wir dann unsere Regencapes rausholen. Auf dem Stadtplatz gab es einige Lokale, die regendichte große Schirme aufgespannt hatten und da ließen wir uns zum Kaffee nieder.

Die größere Stadt bot auch Gelegenheit zu einigen Besorgungen, wie zum Beispiel Magnesium-Dragees zur Ergänzung unserer Vorräte, Kytta-Salbe für mein etwas lädiertes Knie, Kleber für eine abgebrochene Navi-Halterung und ein paar andere Kleinigkeiten. Dann überlegten wir uns den weiteren Weg und buchten bei Booking.com eine Unterkunft in Bad Reichenhall. Wir wollten es heute etwas ruhiger angehen. Es sollte noch anders kommen.

Zunächst ging es wieder trocken weiter, anfangs abseits aber in Hörweite der stark befahrenen Bundesstraße nach Siegsdorf, dann auf Radwegen, die häufig die Seite wechselten, an ihr entlang. Bei Inzell entstand dann Verwirrung zwischen verschiedenen Routenvorschlägen, der Bodensee-Königssee-Radweg, dem wir folgen wollten, war schlecht geroutet, so dass wir ihm stellenweise gar nicht finden konnten und bei Inzell war uns die “Deutsche Alpenstraße” einfach zu stark befahren.

So ließen wir uns eine ruhigere und kürzere Route berechnen und fuhren aufwärts über Pommern nach Adlgaß. Danach hörte die Asphaltstraße auf und wir fuhren auf einer breiten Sandstraße steil bergauf. Stellenweise war die Steigung so, dass wir sie nur in kurzen Etappen mit längeren Pausen bewältigen konnten. Skeptisch wurden wir, als uns das Navi auf einem kaum zu erkennenden Trampelpfad steil bergab führen wollte. Wir blieben hartnäckig auf dem heftig ansteigenden Forstweg durch den Wald der Stoisser Alm, wurden aber zunehmend skeptisch, ob uns jenseits der Almen, die wir auf der Karte sahen, eine befahrbare Straße oder nur Wanderwege erwarten würden, die wir mit unseren schwer beladenen Rädern kaum würden fahren können.

Schließlich beschlossen wir, umzukehren. Das Navi bekam den Auftrag, unbefestigte Wege zu meiden, ergab sich nach einiger Gegenwehr und führte uns auf der nun, am Abend, kaum mehr befahrenen Alpenstraße entlang. Der Weg war so zwar fast doppelt so lang wie unsere “Abkürzung” über den Berg, aber dafür ging es fast immer bergab, zum Teil sogar recht flott, und kurz nach 20 Uhr waren wir an der “Pension Lex” und wurden freundlich empfangen. Wir brachten unser Gepäck aufs Zimmer, machten uns ein Kleinwenig frisch und radelten flott und leicht ein Stückchen zurück zum “Schwabenbräu” wo es ordentlich voll war und wir wieder gutbürgerlich zu Abend aßen, mit den Töchtern in München und Island chatteten, ein bisschen herumrecherchierten und diesen Blogtext verfassten.

Am Heimweg hatte der zwischenzeitliche Regen aufgehört, ungemütlich kalt war es auch so, aber wir haben ja ein komfortables Zimmer und ein hoffentlich bequemes Bett.

image

Veröffentlicht unter Italien 2014 | Kommentare deaktiviert

Italien 2014: (1) Riemerling – Obing (87 km)

Das Wetter bescherte uns einen angenehmen Starttag. Es war nicht zu heiß, aber doch lange Zeit sonnig. Da wir diesmal direkt von zu Hause aus radeln wollten, waren wir nicht an Fahrpläne und Abfahrtszeiten gebunden und konnten uns Zeit lassen. Die erste Etappe zum Einradeln sollte auch nicht zu anspruchsvoll werden und so genügte es uns, um die Mittagszeit aufzubrechen.

Auf wohlbekannten Wegen ging es nach Harthausen, Wolfersberg, Schattenhofen und dann weiter auf dem Panoramaweg Isar-Inn über Grafing nach Wasserburg. dann folgten wir dem Inn-Alz-Radweg bergauf bergab. Das war landschaftlich sehr schön, aber kräftemäßig an diesem ersten Tag durchaus eine Herausforderung.

Als es am frühen Abend dann reichte, telefonierten wir einige nicht allzu weit entfernte Unterkünfte ab und bekamen etliche Absagen, bis wir schließlich in Obing Erfolg hatten. Das lag zwar ein paar Kilometer ab vom Weg und war noch gut zehn Kilometer entfernt, aber mit einer sicheren Unterkunft in Aussicht war das zu schaffen.

Das Gästehaus Seeblick wird zwar seinem Namen nicht in spektakulärer Weise gerecht, in der Tat hatten wir keinerlei Sicht auf den See, nur auf eine Siedlung mit Kugelbüschen und dem üblichen Gartentand, ist aber absolut ordentlich und mit 96 Euro pro Nacht nicht ganz billig. Wir richteten uns kurz ein und radelten dann schnell ins Dorf, um noch ein Abendessen zu ergattern. Das gelang im Gasthof Kufner, wo wir anständige einfache Wirtshauskost bekamen. Am Nebentisch gaben drei örtliche Rennradler in Vereinstrikots Bergtourenlatein zum Besten und labten sich ordentlich am Weißbier.

Am Heimweg war es kalt und niesrlig, aber wir haben ja ein komfortables Zimmer und ein hoffentlich bequemes Bett.

image

Veröffentlicht unter Italien 2014 | Kommentare deaktiviert

Türkei 2014 – Bukarest – München (26./27.04.2014)

Unser letztes Frühstück nahmen wir nach kurzem Suche nochmal in dem gleichen Lokal im Univiertel ein. Die Bedienung war diesmal etwas schleppend, so dass wir am Ende etwas knapp an Zeit waren. Diejenigen, die noch nicht gepackt hatten, mussten das nun in aller Eile tun, aber alles hat funktioniert und wir waren vollkommen rechtzeitig am Bahnhof und hatten noch reichlich Zeit, weiteren Proviant einzukaufen.

Bukarest: Proviantkauf
Es ist etwas ungewöhnlich, bereits am Mittag ein Schlafwagenabteil mit aufgeschlagenen Betten zu beziehen. Wir hatten jeweils drei Betten übereinander, so dass es keine wirklich brauchbare Sitzgelegenheit gab. Folglich dauerte es auch nicht sehr lange, bis sich die meisten von uns im Speisewagen einfanden, wo es Bier zu trinken gab und von wo aus wir bequem nach allen Seiten hinausschauen und fotografieren konnten.

Rumänien: Kinder am BahngleisAuffallend waren die ärmlichen Lebensverhältnisse auf dem Land. Wir sahen viele windschief gebaute oder verfallende Häuser und Hütten, zahlreiche Pferdefuhrwerke, Lager von fahrendem Volk und wie auf unserer ganzen Reise immer wieder kleine Herden von Ziegen, Schafen und Rindern, die von Menschen gehütet wurden. Bei uns wäre eine so personalintensive Tierhaltung nicht denkbar. Auch hier sahen wir oft einzelne Menschen, die allein auf großen Äckern Feldarbeit mit der Hand verrichteten. Besonders auffallend waren die zahlreichen Pferdefuhrwerke.

Rumänien: PferdefuhrwerkZur Nacht legten wir uns in die ausreichend bequemen Betten unserer Anteile und ließen uns von den meist schlechten Schienen in Schlaf rütteln und wiegen. Am Morgen konnten wir uns an den kleinen Waschbecken in jedem Abteil frisch machen und bekamen ein eher charmantes als befriedigendes Frühstückspäckchen aus Keksen, einem Marmeladenäpflein, einem Fläschchen schalen Mineralwassers, einer kleinen Flasche süßen Eistees und den Zutaten für einen nicht weiter erwähnenswerten Pulverkaffee – wenn man sich das heiße Wasser dazu an der Bar holen mochte.

Immerhin langten wir so pünktlich in Wien an, dass wir bequem in den komfortablen österreichischen RailJet wechseln konnten, der uns nach München bringen sollte. Hier gab es – bis auf eine mitreisende Schulklasse mit schriller Lehrerin – allen wünschbaren Komfort, einschließlich W-Lan, Internet und Pünktlichkeit. Die drei letzteren endeten allerdings nach der deutschen Grenze und so kamen wir mit reichlich Verspätung in München an. Insgesamt hatte mein GPS-Logger auf dieser Reise zu Fuß, mit Schiffen, Bussen, Taxis und Bahn 4917 km Wegstrecke gemessen.

Veröffentlicht unter Türkei 2014 | Kommentare deaktiviert